HLP HIRZEL & PARTNER

Faire und offene Konfliktkultur in Unternehmen
Die Chancen einer offenen Konfliktkultur in Unternehmen waren Thema einer Veranstaltung der Reihe „Konflikte und Mobbing in der Arbeitswelt“ Ende April in Frankfurt Mit dabei als Impulsgeber und Mitdiskutant war HLP-Gesellschafter Jörg Eigenbrodt. „Organisationen sind der institutionalisierte Interessenkonflikt – immer im Dilemma zwischen Effektivitäts- und Humanitätszielen“, so Jörg Eigenbrodt in seinem Impulsvortrag. Nicht Konflikte sind demnach problematisch, sondern die Art und Weise des Umgangs mit ihnen.

Die "schwierige Person"
Jede Organisation hat ihre „schwierigen Personen“: „Minderleister“, „Störer“, Gestresste, Aggressive oder Suchtkranke usw. Aus systemischer Sicht sind „schwierige Personen“ Symptomträger von Problemen des jeweiligen Systems. „Sie zeigen die Zumutungen der modernen Organisation“, so Jörg Eigenbrodt, „entlasten zum Beispiel das System von latenten Konflikten.“
Eine der Zumutungen ist der ständige Wandel. „Immer klein halten, damit es läuft“, sei bei Veränderungsprozessen häufig die Devise im Umgang mit Konflikten. Was Unternehmen und Berater tun können: „Raum schaffen für Ängste und Befürchtungen, Führungsteams im Umgang mit Konflikten qualifizieren und eine offene Informationskultur.“

Fachgespräch Konfliktkultur
Das Fachgespräch war eine Veranstaltung der Reihe „Konflikte und Mobbing in der Arbeitswelt“ im April und Mai 2007 in Frankfurt. Veranstalter waren das Zentrum gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, das Haus am Dom des Bistum Limburgs, der Deutsche Gewerkschaftsbund und das Hessische Sozialministerium.