HLP HIRZEL & PARTNER

Workshop zu Change-Management in Island

Elfen, Trolle, Ritter – und die Zukunft

In Island bebt die Erde jeden Tag, irgendwo. Die Menschen haben gelernt, sich auf die raue Natur einzustellen. Isländer bezeichnen sich selbst als pragmatisch, flexibel und beweglich. Für einen Workshop zum Thema Veränderung ist die Insel im hohen Norden Europas ein passender Ort.

Iceland_Foto_Gruppe_quer_kleinOrganisationsentwicklung und Projektmanagement
Zwei Tage arbeiteten Studierende des Aufbaustudiengangs zum Master of Project Management – MPM zum Thema „Organization Development and Consultancy“, den Workshop im September 2009 in Reykjavik führte HLP in Kooperation mit ressential-ICG durch. Der viersemestrige berufsbegleitende Studiengang an der University of Iceland ist interdisziplinär und modular gestaltet, das Themenspektrum breit angelegt. Die beiden ersten Semester befassen sich mit „Leadership“, das dritte mit „Management, Consulting and Organizational Development”.

Organisationsentwicklung wird in diesem Programm als Spezialgebiet des Projektmanagements verstanden. Neben theoretischen Modellen stehen die Rolle des Projektmanagers und ihre Wirkung in der Organisation im Fokus. Ethische Gesichtspunkte, aber auch der Einfluss auf die Innovationskraft eines Unternehmens stehen auf dem Lehrplan. Externe Beiträge zur Strategieentwicklung oder der Rolle von Beratern in Veränderungsprozessen ergänzen das Programm.

Die 35 Studierenden des aktuellen Jahrgangs kommen aus verschiedenen Unternehmen, Branchen und Funktionen. Einige von ihnen haben als Manager oder Projektleiter in ihren Unternehmen bereits Erfahrung mit komplexen Veränderungsprozessen gesammelt. Der Workshop bereitete sie auf ihr eigenes Beratungsprojekt vor, das sie demnächst in einer Organisation ihrer Wahl durchführen.

IceWater hf in change
Der HLP-Beitrag „Organization Development and Consultancy“ griff die Rolle des Beraters in Change Prozessen auf. Roter Faden über die zwei Tage war eine Fallstudie „IceWater hf“ – das Veränderungsprojekt eines fiktiven, isländischen Unternehmens – und ein typischer Verlauf von Change Prozessen nach dem Modell von Lewin. Arbeit in Kleingruppen (rote, blaue oder weiße „Elfen“, „Trolle“ oder „Ritter“) wechselten mit interaktiven Phasen in der Gesamtgruppe ab. Die Studierenden versetzten sich in die Beraterrolle und erarbeiteten für die verschiedenen Phasen des Beratungsprozesses Methoden, Instrumente, Dos & Donts und Lösungsansätze. Schwerpunkte waren Akquise, Analyse und Planung, Kommunikation und der Umgang mit Widerstand, Implementierung und Reporting.

Ein Ausblick auf Organisationsformen der Zukunft forderte einen kritischen Umgang mit herrschenden Management-Mustern heraus. Vor dem Hintergrund der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise und drängenden Fragen nach neuen Formen der Zusammenarbeit war dies ein besonderer Beitrag zum Abschluss. Er lenkte den Blick auf immer schnellere, mit unterschiedlicher Dynamik verlaufende Veränderungszyklen, die schon heute neue Strategien und Antworten verlangen. Gerade diesen Aspekt reicherten die Teilnehmer vor dem Hintergrund ihrer aktuellen Situation in Island mit Beispielen und eigenen Erfahrungen an.

staturGelungene Kooperation
Der Auftrag an die HLP-Berater Fabian Berg, Birgitta Gregor und Frank Kühn war ein erstes Kooperationsprojekt mit unserem isländischen Kollegen Haukur Ingi Jónasson. Der assoziierte HLP-Berater und Assistant Professor an der School of Engineering and Natural Science der University of Iceland betreut das Master of Project Management-Programm seit einigen Jahren.

Agiler Pragmatismus
Beeindruckender Abschluss des Aufenthalts war ein Ausflug in die karge Lavalandschaft Islands, die einen weiten Blick erlaubte – und trotz tief hängender Wolken mit intensiver Farbgebung überraschte. Die raue Natur lässt erahnen, wie wichtig es für die rund 300.000 Isländer ist, offen zu bleiben für Neues und sich mit agilem Pragmatismus auf Herausforderungen und Change einzustellen.